Liste zur Historie von Dialogmethoden

Aus Wiki der Zukunftswerkstatt Jena

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Zum Anlass, diese Liste zu erarbeiten

In der Yahoo-Mailingliste openspacedeutsch schrieb Christine Blome am 16. Januar 2012: "Ich suche nach guten Zusammenfassungen über die Historie von Dialoginstrumenten und Dialogmethoden bis heute - sprich was kam wann aus der Familientherapie, was aus dem Management, etc. Habt Ihr hierzu gute Ideen (Büchertipps, Zeitschriftentipps, Links, etc.?)"

Definition von Dialogmethoden

Dialogmethoden im diesem Sinne werden verstanden als Methoden, mit denen in großen Gruppen auf Seminaren, Konferenzen, Tagungen, Versammlungen usw. die Rollenverteilung zwischen denjenigen, die geben (d.h. Vorträge halten, Wissen vermitteln, Aktivität zeigen etc.) und denjenigen, die nehmen (d.h. sich anregen lassen, dazulernen, passiv bleiben) sich auflöst zugunsten eines gleichberechtigten und vielfältigen Dialogs, in dem sich alle Teilnehmende gleichberechtigt mit allen persönlichen und fachlichen Kompetenzen einbringen. In der Sache neutrale, aber im Handeln engagierte Begleiterinnen und Begleiter bzw. Moderatorinnen und Moderatoren regen die Dialog mit ihrem Methodenmix an.

Liste der Dialogmethoden

Entstehung in den 1920-er Jahren

Entstehung in den 1930-er Jahren

Entstehung in den 1940-er Jahren

Entstehung in den 1950-er Jahren

Entstehung in den 1960-er Jahren

Entstehung in den 1970-er Jahren

Entstehung in den 1980-er Jahren

Entstehung in den 1990-er Jahren

Entstehung in den 2000-er Jahren

Entstehung in den 2010-er Jahren

Quellen

  • Devane, T.; Holman, P.: Change Handbook. Zukunftsorientierte Großgruppen-Methoden. Heidelberg 2002. ISBN 3-89670-291-2 (ursprünglich: San Francisco 1999.)
  • Cady, S.; Devane, T.; Holman, P.: The Change Handbook. The Definitive Resource on Today's Best Methods for Engaging Whole Systems. Second Edition. San Francisco 2007. ISBN 1-57675-379-4

Weblinks

Persönliche Werkzeuge